Es gibt eine Reihe von Punkten, die bei einer Bewerbung zu beachten sind. Insbesondere jüngere und unerfahrene Studienabgänger oder Ausbildungsplatz- Suchende tappen gerne in diese Fallen hinein. Das Bewerbungsgespräch endet beispielsweise noch nicht nach der Vorstellung beim Unternehmen. Diese 10 Fehler sollten Ihnen in Zukunft dann hoffentlich beim Vorstellungsgespräch erspart bleiben.

Die 10 Bewerbungsfallen
Lesen Sie auch die Liste der 100 beliebten Fragen im Vorstellungesgespräch.

Nr. 1 Keine Begrüssung mit einem laschen Händedruck
Ein fester Händedruck ist der erste Schritt, um beim Bewerbungsgespräch einen guten Eindruck zu hinterlassen. Lassen Sie nicht zu, dass das erste was Ihr Gesprächspartner mit Ihnen assoziert “nachgiebig”, “weich” und/oder “schwach” ist. Die ersten Minuten eines Vorstellungsgespräches sind oftmals für den gesamten Ausgang Ihrer Bewerbung entscheidend.

Nr. 2 Nehmen Sie nicht Platz bevor Sie dazu aufgefordert werden
Dies sollte insbesondere bei älteren Gesprächspartnern berücksichtigt werden. Falls Sie ohne Aufforderung einfach Platz nehmen, könnte man dies als Unhöflichkeit interpretieren. Wenn dieser Eindruck bereits am Anfang entsteht, kann das Bild nur schwer wieder gekippt werden. Niemand möchte einen Mitarbeiter, der Kunden unhöflich begegnet.

Nr. 3 Sitzen Sie nicht auf Ihrem Stuhl als würden Sie gleich unter den Tisch rutschen
Beim Vorstellungsgespräch wird nicht nur darauf geachtet, was Sie erzählen. Genauso wird darauf geachtet wie Ihre Gesten und Haltung sind. Setzen Sie sich aufrecht auf den Stuhl ohne den Eindruck zu erwecken, Sie hätten einen Stock im Hintern. Eine aufrechte Haltung drückt Selbstbewusstsein aus. Firmen suchen Bewerber, die Ihre Kunden überzeugen.

Nr. 4 Lebenslauf nicht wortwörtlich wiedergeben
Gehen Sie davon aus, dass das Unternehmen, welches Sie eingeladen hat, zumindest ansatzweise Ihren Lebenslauf überflogen hat. Es ist daher uninteressant, den exakten Inhalt wiederzugeben. Stattdessen sollten Sie auf Details eingehen, die man nicht im Lebenslauf wiederfindet, jedoch für das Unternehmen interessant sein könnten. Erzählen Sie beispielsweise was Ihnen an den jeweiligen Stationen am besten gefallen hat. Was waren die wichtigsten Erkenntnisse und Erfahrungen, die Sie sammeln konnten? (siehe: Erzählen Sie etwas über sich!)

Nr. 5 Kommen Sie bei kritischen Fragen nicht ins stottern
Gehen Sie davon aus, dass Ihr Gesprächspartner gezielt nach Schwächen im Lebenslauf sucht und Sie darauf ansprechen wird. Diese Schwächen sollten Ihnen in der Regel bekannt sein. Wo sind Lücken im Lebenslauf? Wo hatten Sie schwächere Zensuren? Lassen Sie im Zweifelsfall jemanden, der Erfahrung bei Bewerbungen hat, über Ihren Lebenslauf schauen. Bereiten Sie sich gezielt auf die kritischen Fragen vor (hierzu: 10 Fragen und Antworten im Vorstellungsgespräch), damit Sie später nicht davon überrascht werden.

Nr. 6 Stellen Sie Fragen nach Urlaubs- und Arbeitszeiten nicht als erstes
Natürlich ist Ihnen Freizeit wichtig. Dies ist auch dem Arbeitgeber weitestgehend klar. Jedoch sollte man ihm nicht den Eindruck vermitteln, dass dies Ihre höchste Priorität ist. Stellen Sie diese Fragen am besten nicht als erstes. In den meisten Fällen wird Ihr potenzieller Arbeitgeber die Informationen von sich aus geben. (Hier 30 Bewerberfragen)
Nr. 7 Leugnen Sie nicht, dass Sie auch Gespräche mit anderen Unternehmen führen
Viele könnten auf den Gedanken kommen, dass Unternehmen zurückschrecken, wenn man zugibt, dass man noch Vorstellungsgespräche mit anderen Firmen führt. Das Gegenteil ist der Fall. Sie machen sich auf diese Art sogar noch interessanter für das Unternehmen. Wenn man sieht, dass Ihre Kompetenzen auch bei potenziellen Konkurrenten gefragt sind, merkt Ihr Gesprächspartner, dass er um Sie “kämpfen” muss.
Nr. 8 Lügen Sie nicht bei der Frage nach Ihrem letzten Gehalt
Es macht wenig Sinn bei der Frage nach dem letzten Gehalt zu lügen. Einerseits verfügen Personalchefs schon über einige Erfahrung mit Bewerbern und spüren potenzielle Lügen schnell auf. Andererseits sind die Gehaltsspannen für bestimmte Positionen in den jeweiligen Branchen bekannt. Abweichungen davon, könnten nur durch aussergewöhnliche Fähigkeiten und Tätigkeiten gerechtfertigt werden.
Nr. 9 Kein Ellbogen auf dem Tisch beim anschliessenden Mittagsessen
Oftmals wird ein Bewerber nach dem Gespräch noch zum Mittagessen mit potenziellen zukünftigen Kollegen eingeladen. Dadurch verlängert sich das Vorstellungsgespräch für Sie. Jetzt haben die Kollegen die Möglichkeit sich ein Bild von Ihnen zu machen. Sie stehen immer noch unter Beobachtung. Fallen Sie nicht durch mangelnde Tischmanieren auf! Versuchen Sie ein angenehmer Gesprächspartner zu sein.

Nr. 10 Vergessen Sie es nicht ihr Umfeld von Ihrer Bewerbung in Kenntnis zu setzen
Auch nach dem Gespräch, sollten Sie alles unternehmen, damit Ihre Bewerbung erfolgreich wird. Dazu gehört, dass Sie alle Personen, die im selben Haushalt mit Ihnen leben darüber aufklären, dass Sie sich derzeit bei der Firma “XY” beworben haben und das eventuell ein Anruf für Sie kommen könnte.
Stellen Sie sich vor, dass jemand bei Ihnen von dem Unternehmen für eine Rückfrage anruft und der WG-Kollege ans Telefon geht und Ihnen laut durch die Wohnung zuruft: “Hey Thomas, hier ist irgendsone Tussi, die von Dir was wegen irgendner Bewerbung wissen will.” Glauben Sie, dass Sie den Job jetzt noch kriegen?

http://www.bildung-news.com/bildung-und-karriere/bewerbung/10-dinge-die-man-beim-vorstellungsgesprach-nicht-tun-sollte/